Tagebuch meiner Reise in den Outback

24.June 2018

Übersicht
Eintrag vom 13.03.2005
Heute ging es wieder verdammt früh los: Um 4:30 Uhr stand Scott am Lagerfeuer und meinte: In 10 Minuten ist das Frühstück fertig. Also gings schnell raus aus den Swags und den Schlafsäcken. Zum Frühstück rösteten wir erst mal Toast und dann gab es noch Cereals und spreads dazu. Nach dem Frühstück war noch kurz Zeit um die Zähne zu putzen und sich fertig zu machen, und anschliessend ging es los um den Sonnenaufgang am Uluru anzugucken. Wir waren die ersten dort, da wir so früh aufgestanden waren. So ergatterten wir auch die besten Fotos. So ca. 100 Fotos später machten wir uns dann auf den Weg nach Kata Tjuta (the Olgas) und starteten dort zu einer 8km langen kleinen Wanderung durch die engen Canyons und bestaunten die riesigen Erhebungen Kata Tjutas. Es gab jede Menge Bilder zu machen. Insgesamt ein sehr toller Weg, der zwischen den Felsen durchführt. Und meiner Meinung nach auch viel sch&oum;ner als am Uluru. Nach der Wanderung setzten wir uns wieder gemütlich an den Platz und futterten mal wieder leckere Sandwiches. Anschliessend setzten wir uns wieder ins Auto und fuhren weiter durch den Outback. Vorbei an Curtain Springs auf zur Kings Creek Station. Dort wollten wir eigentlich erstmal noch am Pool chillen und abflacken, aber das hat leider net funktioniert, weil der Pool geschlossen war. Deswegen fuhren wir direkt an den campsite und hatten daführ jede Menge Sass mit Karten spielen und Portraits von SuOkh, der Koreanerin aus unserer Gruppe, die extrem genial zeichnen konnte.
Auf dem Weg zum Camp war ein ziemlich langes Stück Staubstrasse dabei, die wir mit rasanter Geschwindigkeit entlanggeheizt sind. Verwunderlich, dass unser Anhänger am Auto hängen blieb, und vor allem das gesammelte Feuerholz das oben drauf war nicht verlor. Nun wird erstmal noch gechillt und geguckt, was der Abend noch so bringt.
Scott hatt wieder mal ein wunderbares Abendessen auf dem Lagerfeuer gemacht. Es gab StirFry Reis Süss Sauer + Gemüse. War richtig lecker.
Während des Essens haben wir viel geredet und jeder hat irgendwelche Geschichten erzählt. Nach dem Abendessen hab ich mich erstmal unter die Dusche verzogen. Das war mal ne richtige "Outdoor-Dusche" - sie hatte näich keine Türe. Man konnte also beim Duschen die volle Aussicht geniessen. Allerdings musste man auch ganz schön mit den Ameisen kämpfen, die den Boden beherrschten. Waren allerdings nur ganz kleine Ameisen, also recht harmlos eigentlich. Jetzt bin ich gerade dabei die Abenddämmerung am Lagerfeuer zu geniessen. Xander spielt noch auf der Gitarre und vervollkommend damit den Abend noch sehr. Es ist schön mal weg vom Rest des Hauses zu sein, ist mal was ganz anderes hier und einfach genial, die Natur zu erleben wie sie hier so ist. dies wird sicher wieder ein weiterer unvergesslicher Tag meines Lebens werden. Ich mag den Outback und Australien. Es ist schön hier zu sein...n8! Markus