Tagebuch meiner Reise in den Outback

17.November 2018

Übersicht
Eintrag vom 17.03.2005
Bin heute um 7:30 Uhr aufgestanden und hab schnell noch geduscht und meine Sachen zusammengepackt, so dass ich um 8:00 Uhr frühstücken konnte und davor noch schnell im Melankas ausgecheckt. Um 9:15 kam dann der Shuttle Bus, der mich wieder zum Flughafen brachte. Dort hab ich schnell eingecheckt und die Zeit bis zum Boarding damit verbracht Postkarten zu schreiben.
Im Flugzeug hatte ich einen Fensterplatz ergattert und konnte aus der Vogelperspektive auf die Landschaft runterschauen, die ich zuvor im Geländewagen hautnah erlebt hatte. Hab mal wieder jede Menge Bilder gemacht. Auf dem Flug konnte ich noch Oceans 12 angucken. War ganz nett, aber auch nicht so wirklich der Hit.
Der Flug war recht schnell vorbei und so bin ich wieder sicher in Melbourne gelandet. Jetzt also noch 5 Arbeitstage und ich komme wieder nach Hause. Sehr schön, dass ich diesen Trip so nahe am Ende meines Australienaufenthalt hatte, da wird er noch frisch in Erinnerung bleiben, wenn ich wieder in Deutschland bin. Jetzt freu ich mich aber auch schon wirklich drauf wieder zu Hause zu sein. Die Busfahrt vom Flughafen nach Hause hat zwar ein wenig Zeit gebraucht, aber das war mir egal, weil ich so nochmal ne nette Stadtrundfahrt hatte. Zuerst duch St.Kilda und dann die restlichen Vororte bis nach Moorabin. Zu Hause angekommen nutzte ich die Gunst der Stunde um bei Subways die Happy Hour abzugreifen und mir nen footlong chicken roast zu holen. Damit und mit meinen beiden Rucksäcken beladen bin ich dann zur Wohnung gelatscht und hab mich nochmal gemütlich vor den TV geflackt. Anschliessend hab ich alle meine Fotos auf den Lappie geladen und mir dann alles als Diashow angesehn. Sind schon ein paar geniale Bilder dabei!!
Am Abend kamen dann die anderen wieder nach Hause und ich hab ihnen dann erstmal erzählt wie es so war und die Bilder gezeigt. Bin dann aber auch schon recht früh ins Bett gegangen, weil ich sehr müde war und am nächsten Tag sollte ich ja schon wieder arbeiten. Aber ich durfte diesem Arbeitstag mit glücklichem Herzen und einem von Bildern gefülltem Kopf entgegenschlafen.